03.12.2012 in Verkehr

Wollankstraße: erneuter Straßenumbau nur nach umfassender Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger!

 
Kreuzung Wollankstraße/Florastraße noch mit Mittelinsel: abendliche Impression, die so bleiben sollte

Völlig überrascht wurden die Mitglieder des Ausschusses für Verkehr und öffentliche Ordnung, als Sie in der Sitzung am 23. Oktober 2012 erfuhren, dass die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und das Tiefbauamt des Bezirkes den erneuten Umbau der Wollankstraße im Bereich der Einmündung mit der Florastraße planen: So hätten sie gemeinsam mit dem Betreiber einen fertigen Entwurf für den Umbau der Kreuzung sowie einen Vertrag zur Übernahme der Kosten erarbeitet. Dieser solle kurzfristig unterschrieben werden. Die Bezirksverordneten aller Parteien waren verwirrt und entrüstet zugleich, hatte doch der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Roland Schröder, nur durch einen Zufall von den Plänen erfahren und einen entsprechenden Tagesordnungspunkt beantragt. So wurden das ganze Ausmaß und die Nicht-Information der Bürgerinnen und Bürger sowie der Bezirkspolitik offenkundig. Roland Schröder formulierte im Ergebnis der Sitzung einen parteiübergreifenden Antrag Keine Erweiterung der Kreuzung Wollankstraße/Florastraße, der in der BVV bei nur zwei Enthaltungen beschlossen wurde. Damit ist der heimliche Umbau der Wollankstraße zunächst gestoppt. Nun kann eine umfassende Information der Bürgerinnen und Bürger erfolgen, in deren Ergebnis die Bezirkspolitiker über die Notwendigkeit des Umbaus und die genauen Details befinden werden. Warum denn nicht gleich so?

03.08.2012 in Verkehr

SL 12 fährt wieder durch! Später Erfolg für SPD-Antrag!

 

Eine gute Nachricht für die Bewohner im westlichen Prenzlauer Berg! Ab dem 05. August 2012 verbindet die Straßenbahnlinie 12 die Quartiere wieder mit der Stadtbahn und der Friedrichstraße, wie es ein Antrag der SPD an die BVV gefordert hatte. Dazu meint der verkehrspolitische Sprecher der SPD in der BVV Pankow, Roland Schröder: "Es ist sehr zu begrüßen, dass die BVG auf die Fahrgastwünsche und die starke Nachfrage reagiert und wir nun eine bessere Anbindung zum Hackeschen Markt, zur Friedrichstraße und zur Humboldt Universität erhalten. Dadurch wird die häufig überfüllte Straßenbahnlinie M1 endlich entlastet und ein der Nachfrage entsprechendes Angebot geschaffen! Der Nordbahnhof ist weiter mit nur einmal Umsteigen gut zu erreichen! Warum denn nicht gleich so, wo diese Streckenführung gegenüber dem normalen Linienbetrieb keine Mehrkosten verursacht?"

13.02.2012 in Verkehr

Schönhauser Allee umgestalten: Mehr Platz und Sicherheit für den Rad- und Fußverkehr!

 

In einem Antrag an die Bezirksverordnetenversammlung (BVV), den die Fraktion der SPD in die Sitzung am 15.02.2012 einbringt, hat die SPD daher Vorschläge vorgelegt, die den veränderten Nutzungsbedingungen der Schönhauser Allee zwischen Bornholmer Straße und Danziger Straße Rechnung tragen sollen und eine klare Umgestaltung vorsehen.

Schon heute sind auf der Schönhauser Allee jeden morgen ebensoviele Rad- wie Autofahrer unterwegs. Der bauliche Ausbaustandard gewährt aber dem motorisierten Individualverkehr unbedingten Vorrang. Besonders unübersichtlich ist es an den Haltestellenbereichen der Straßenbahn, da sich hier die Wegebeziehungen der unterschiedlichen Verkehrsarten kreuzen und noch weniger Platz vorhanden ist. "Deshalb ist es dringend erforderlich, dass wir die Umgestaltung der Schönhauser Allee prüfen und zu einer besseren Raumaufteilung und mehr Sicherheit für die schwächern Verkehrsteilnehmer kommen", erläutert Roland Schröder als verkehrpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion den Vorstoß seiner Partei. "Folgt die BVV mehrheitlich dem Anliegen der SPD, soll das Bezirksamt die drei aufgeführten Varianten prüfen, anschließend kann dann eine fundierte öffentliche Debatte zur Umgestaltung geführt werden", so Schröder weiter.

16.09.2011 in Verkehr von Roland Schröder

A 100 rückt wieder in den Fokus!

 

Am 15. September 2011 berichtete die Berliner Morgenpost im Berlinteil zum Weiterbau der A 100 und stellte auch ausführlich meine gut begründete Ablehnung des Weiterbaus dar. Autor Jens Anker sieht die SPD vor einem Stresstest und führt aus, dass die A 100 das größte Hindernis für einen Koalitionsvertrag werden könnte. Am Freitag, den 16.08.2011 wurde das Thema wieder aufgegriffen, diesmal vom Berliner Kurier. Als Stimmenfänger von Pankow werde ich in diesem Artikel aufgrund meiner gut begründeten und klar artikulierten Ablehnung des Weiterbaus der A 100 bezeichnet. Auch der Tagesspiegel hat das Thema für sich entdeckt und am Sonnabend, den 17.09.2011, unter der Überschrift SPD-Kandidat wendet sich gegen A 100 über meine ablehende Haltung sowie die fachlichen Argumente berichtet.

05.09.2011 in Verkehr von Roland Schröder

A 100 stoppen, Stadtzerstörung verhindern!

 

Den Weiterbau der A 100 lehne ich ab. Die ablehnenden Beschlüsse der Kreis-SPD habe ich mit vorbereitet und unterstütze sie inhaltlich voll. Ich habe mich beim Landesparteitag im Jahr 2010 entsprechend deutlich vom Redepult aus geäußert und bei der anschließenden Abstimmung gegen die A 100 votiert. Leider ging die Abstimmung mit 101 zu 106 Stimmen äußerst knapp verloren.